Sie befinden sich hier: Startseite > Bauchspeicheldruese-pankreas > Presse-berichte > Bundestreffen > 2007 > Grusswort_stolz
AdP e.V. Bauchspeicheldrüsenerkrankte

zurück

45. bundesweiten AdP- Informationstreffen in Mannheim vom 4. - 6. Mai 2007

Viszeralmedizinische Zentrum Medizinische Fakultät Mannheim Universität Heidelberg

Dr. Monika Stolz MdL, Arbeits- und Sozialministerin Baden-Württemberg
Zur 45. Jahrestagung des Arbeitskreises der Pankreatektomierten (AdP) übermittle ich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die herzlichen Grüße der Landesregierung von Baden-Württemberg.
Der AdP gibt betroffenen Patienten die Möglichkeit, mehr Wissen über lebenswichtige Probleme und deren Behandlung nach einer Bauchspeicheldrüsenoperation zu erlangen.
Dabei wird der AdP durch einen Wissenschaftlichen Beirat unterstützt, in dem Ärzte, Psychotherapeuten, Diät- und Sozialexperten zusammenarbeiten. In den letzten Jahren ist die Gesundheitsförderung und Prävention als eine wichtige Aufgabe unseres Gesundheitswesens erkannt worden.

Gesundheitsförderung und Prävention muss ebenso wie die heilende Medizin durch eine wirksame Gesundheitspolitik gerade in Zeiten des Umbruchs der sozialen Sicherungssysteme unterstützt werden. Unser gemeinsames Ziel muss daher sein, die gesundheitliche Prävention als einen wichtigen Bestandteil in unserem Gesundheits- und Sozialsystem zu etablieren. Die vom Ministerium für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg unter Mitwirkung des Regierungspräsidiums Stuttgart – Landesgesundheitsamt – und der Sozialversicherungsträger in Baden-Württemberg initiierte Neuakzentuierung der Prävention wird hier sicher maßgebliche Impulse geben.

Für die eigene Gesundheit wird zukünftig eine stärkere Eigenverantwortung erforderlich sein, um die medizinisch notwendige Versorgung der Bevölkerung auf hohem Niveau zu erhalten. Eine wichtige Bedeutung kommt in diesem Zusammenhang Selbsthilfegruppen wie dem AdP zu.

Für die Zukunft wünsche ich den Verantwortlichen des AdP Kraft, Zuversicht und die immer wiederkehrende Erfahrung, dass im gemeinsamen Handeln, in gemeinsam getragener Verantwortung eine gute Zukunft liegt. Möge es auch weiterhin gelingen, mit dieser erfolgreichen Arbeit die Lebenssituation der Erkrankten zu verbessern.

Dr. Monika Stolz MdL, Arbeits- und Sozialministerin Baden-Württemberg

zurück