AdP e.V. Bauchspeicheldrüsenerkrankte

zurück

Protokoll zum 48. AdP- e.V. Bundestreffen
in Wiesbaden vom 7. - 9. Mai 2010

 

Schloß Biebrich

 

Nachdem der Wissenschaftliche Beirat des AdP bereits ab 15:00 Uhr tagte, konnte der AdP Vorsitzende Jürgen Kleeberg das 48. Bundestreffen offiziell um 18:30 Uhr mit dem alljährlichen Vorabendtreffen eröffnen. Manfred Lechner moderierte gemeinsam mit Hartmut Kotyrba und Dr. Bernd Groß die Vorstellung der neuen Mitglieder und den anschließenden Erfahrungsaustausch. Zahlreiche "Neue" konnten ein kurzes Statement über Ihre Erkrankung und Ihre derzeitige Situation abgeben.  Auf diesem Wege konnten Kontakte zu schon länger Betroffenen "Alten Hasen">>Zitat Lechner<< geknüpft und diese beim anschließenden Abendessen und gemütlichen Beisammensein gleich gepflegt werden. Gleichermaßen war die Freude von Betroffenen, Angehörigen und Medizinern groß, sich soweit als möglich "gesund" wieder zu sehen und sich über das vergangene Jahr auszutauschen.

Überdimensionales Pankreas- Modell

In den Pausen konnten sich die Teilnehmer an einem überdimensionalen Pankreas- Modell, welches von der Firma Solvay zur Verfügung gestellt wurde, einen Einblick über das erkrankte Organ verschaffen und hatten die Möglichkeit sich mit Infomaterial aus Broschüren, Pharmazie und Medizin zu versorgen und von den jeweiligen Referenten beraten zu lassen.

 

Der Samstag wurde dann pünktlich um 9:00 Uhr vom AdP Vorsitzenden Jürgen Kleeberg mit einer kurzen Stellungnahme, zu Veranstaltungen die dieses Jahr teilweise zeitgleich mit unserem Bundestreffen stattgefunden haben, eröffnet.

  • Zwei große Regionaltreffen fanden in dieser Zeit in Kassel und in Stralsund statt.
  • Die Zahl der Mitglieder im AdP stieg von 1079 auf 1143 an. Tendenz steigend.
  • Teilnahme am Kongress der Diätassistentinnen in Wolfsburg
  • Teilnahme am Patientenkongress in Chemnitz
  • Treffen des wissenschaftlichen Beirates mit Diskkussionen zum Bundestreffen, Steigerung der Attraktivität des AdP`s und anderen Themen.

 

Auch konnten in diesem Jahr wieder Ehrenmedaillien des AdP für besondere Dienste im AdP e.V. verliehen werden.

v. l. Frau Meder, Frau Schwittay, Herr Berg

  • Frau Sigrun Schwittay, Bundesgeschäftsstelle und rechte Hand des Vorsitzenden und des Vorstandes sowie Ansprechpartnerin der Mitglieder
  • Frau Brunhilde Meder, Regionalgruppe Aachen
  • Herr Hans Berg, Regionalgruppe Bergstrasse / Darmstadt / Odenwald

 

 

Prof. Schönberg / Herr Kleeberg

 

  • Herr Prof. Dr. Schönberg,

    Chefarzt der Chirurgie, Rotkreuzklinik  München

 

 

Herr Lechner / Herr Kleeberg

 

  • Herr Manfred Lechner erhielt große Anerkennung für seine langjährige Leitung als Regionalgruppenkoordinator. Als Dankeschön erhielt er für sein Hobby und zur Freude seiner Ehefrau:
    Einen Kochkurs bei Deutschlands Starkoch Alfons Schuhbeck.

 

Herr Prof. Dr. med. Karl Heinrich Link übermittelte zur Begrüßung der Teilnehmer die Dankesworte der Asklepios Paulinenklinik Wiesbaden und hatte die Leitung der diesjährigen Hauptversammlung im Festsaal des Biebricher Schlosses.

Festsaal im Schloß Biebrich

Das 48. Bundestreffen stand dieses Jahr unter dem Motto:

"Aktuelles und Neues bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse"

  1. Prof. Dr. med. Klaus Dommisch, Schwerin

    Ursachen der Krebserkrankungen und Möglichkeiten der Früherkennung bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

  • Ursachen der KrebserkrankungenProf. Dr. med. Klaus Dommisch, Schwerin
  • Prävention durch Ernährung
  • Ursächliche Faktoren für die Entstehung des Bauchspeicheldrüsenkrebses
  • Früherkennung heute und Zukunftsperspektiven

 

  1. Prof. Dr. med. Karl-Heinrich Link, Wiesbaden

    Chirurgische Nachsorge nach Operationen an der Bauchspeicheldrüse

 

  • Vermeidung von TotaloperationenProf. Dr. med. Karl-Heinrich Link, Wiesbaden
  • bessere Chancen bei Zusammenspiel von Chirurgie und Chemotherapie
  • Wichtigkeit der Ernährungsberatung
  • Psycho- onkologische Therapie
  • Rezidivneigung immer noch sehr hoch
  • Vorstellung der S3 Leitlinien-Empfehlungen

 

  1. Prof. Dr. med. Wolfgang Dippold, Mainz

    Nachbehandlung und Palliativtherapie bei Krebserkrankungen der Bauchspeicheldrüse Prof. Dr. med. Wolfgang Dippold, Mainz

 

  • Nach- und onkologische Behandlung
  • Therapie lokal fortgschrittener oder metastasierter Pankreaskarzinome
  • Zukunft der Radiologie und punktueller Bestrahlung

 

Zusätzlich zum gelpanten Programm referierte Herr Prof. Dr. med. Rainer Klapdor, Hamburg

  1. Herr Prof. Dr. med. Rainer Klapdor, Hamburg

    mit neuesten Informationen PDF Download  über die orale Verabreichung von fettlöslichen Vitamine (Vitamin D).

 

 

Nach einem sehr ansprechenden Mittagsbuffet begann der Nachmittag wie gewohnt mit den Gesprächsgruppen. In diesem Jahr lagen die Schwerpunkte der einzelnen Gruppen bei:

  1. Reha-Recht-Rente
  2. Diabetes / Ernährung
  3. Tumortherapie und Psychoonkologie
  4. Allgemeine Hinweise zur Nachsorge

Wie schon in den vergangenen Jahren konnte eine rege Teilnahme an und Diskussionen in den einzelnen Gruppen verzeichnet werden. Jede der einzelnen Gruppen wurde von Medizinern und Fachleuten zur jeweiligen Rubrik begleitet und moderiert.

Fragen und Probleme, die in den einzelnen Gruppen und den vorangegangenen Fachvorträgen noch nicht beantwortet wurden, konnten nach einer Kaffeepause von den Referenten des Tages und den Mitgliedern des Wissenschaftlichen Beirates des AdP im Expertenforum, unter der Moderation von Jürgen Kleeberg, geklärt werden.

Expertenforum beim AdP Bundestreffen 2010 in Wiesbaden

Nach dem Ende der wissenschaftlichen Tagung trafen sich die Beteiligten (Mediziner, Referenten, Mitglieder und Angehörige) noch zum gemütlichen Beisammensein im Restaurant "Der Andechser im Ratskeller", wo dann nochmals individuell Kontakte und Freundschaften bei einem guten Essen gepflegt werden konnten.

Abschließend möchte ich sagen, dass dieses Treffen höchst interessant, informativ und in einem ausgefallenen Ambiente wieder hervorragend organisiert und ausgerichtet war.

An alle Verantwortlichen sowie dem Vorstand des AdP an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

Ute Stadtmüller

zurück