Sie befinden sich hier: Startseite > Bauchspeicheldruese-pankreas > Presse-berichte > Bundestreffen > 2011 > Grusswort
AdP e.V. Bauchspeicheldrüsenerkrankte

zurück

Grußworte zum 49. AdP-Bundestreffen
in Rostock-Warnemünde13. -15. Mai 2011

  

Zum 49. Bundestreffen des AdP heiße ich Sie alle in Rostock sehr herzlich willkommen.Ich spreche hierbei für das gesamte Universitätsklinikum Rostock, da die Behandlung von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse nur fachübergreifend auf hohem Standard möglich ist. Hierzu bietet unser Standort alle Voraussetzungen, insbesondere durch große Erfahrung und modernste Techniken in der Radiologie, Inneren Medizin und Chirurgie.

Aufgrund der großen Zahlen komplexer Operationen an unserer Klinik war es uns ein besonderes Anliegen, 2005 die Regionalgruppe Nordost in Rostock zu gründen. Unsere Patienten sollten nach der Operation die Möglichkeit haben, von dem großen Erfahrungsschatz des AdP zu profitieren und wichtige Ratschläge in der Verbesserung der Lebensqualität zu bekommen.

Der AdP besitzt bundesweit eine große Verantwortung in der optimalen Beratung seiner Mitglieder. Die Bundestreffen sind außerordentlich wichtige Veranstaltungen zur Standortbestimmung und Neuausrichtung des AdP im engen Kontakt von Vorstand und Mitgliedern. Als diesjähriges Schwerpunktthema haben wir die postoperative Lebensqualität gewählt. Eine erfolgreiche Operation ist die Voraussetzung hierfür, muss jedoch im weiteren Verlauf durch viele Maßnahmen ergänzt werden. Besonders soll auf therapeutische Ansätze eingegangen werden, in den Fällen, wo die Grunderkrankung der Bauchspeicheldrüse postoperativ fortschreitet.

Erstmalig bieten wir neben kurz gehaltenen Übersichtsreferaten mit ausreichender Diskussion die Möglichkeit zu Einzelgesprächen mit Experten über alle individuellen Probleme in der "Pankreassprechstunde" an.

Ich wünsche Ihnen interessante Tage in Rostock und empfehle Ihnen, die Zeit außerhalb der Veranstaltung zu nutzen, um einen Eindruck von unserem schönen Küstenland zu bekommen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. med. E. Klar

zurück