Sie befinden sich hier: Startseite > Bauchspeicheldruese-pankreas > Presse-berichte > Bundestreffen > 2015 > Grusswort
AdP e.V. Bauchspeicheldrüsenerkrankte

zurück

51. Bundestreffen des AdP e.V.

„Operative und konservative Behandlungsmöglichkeiten bei Pankreaserkrankungen“

Grußwort

Liebe Mitglieder des AdP, liebe Familienangehörige, liebe Gäste

Prof. Gellert
hiermit laden wir Sie sehr herzlich ein zum diesjährigen Bundestreffen des Arbeitskreises der Pankreatektomierten e.V. nach Berlin.
Es ist bereits das 51. Treffen und zeigt wie aktiv die Mitglieder in einer starken und wachsenden Gemeinschaft zusammen wirken.
Neben den vielen Regionalveranstaltungen des AdP ist das große Bundestreffen darüber hinaus auch ein Forum für die Mitgliederversammlung und für die Neuwahl des Vorstandes.

Das Bundestreffen wird diesmal gemeinsam mit dem Sana Klinikum Berlin-Lichtenberg – Oskar-Ziethen-Krankenhaus (OZK) – ausgerichtet.
Im OZK, das kürzlich sein 100-jähriges Bestehen feierte, ist die Behandlung von Pankreaserkrankungen ein Schwerpunkt der gastroenterologischen und operativen Medizin.
Das Haus nimmt mit seinem interdisziplinären Pankreaszentrum damit einen Spitzenplatz in der Berliner Medizinlandschaft ein. Das wissenschaftliche Programm beschäftigt sich diesmal mit der chronischen Pankreatitis und deren Folgen.
Weiterhin möchten wir Sie über Möglichkeiten der sogenannten „Schlüsselloch-Operationsmethoden“ bei Pankreaserkrankungen informieren und damit einen Ausblick auf die Entwicklung der Operationstechniken geben sowie die Probleme des Diabetes Typ 3c ansprechen.

Wichtig sind uns jedoch besonders das Gespräch und die Fragerunden, die Ihnen, in thematische Gruppen unterteilt, die Möglichkeit bieten, Nöte und Sorgen los zu werden, Hilfe und Anregungen zu bekommen, damit Sie Ihre Lebensqualität verbessern oder im sozialen Umfeld entspannter leben können. Dafür werden Ihnen eine Reihe kompetenter Experten zur Verfügung stehen.

Berlin ist immer eine Reise wert und so bietet unser Treffen auch Gelegenheit, ein bisschen von der Kulturhauptstadt zu schnuppern, manches Alte und Neue zu entdecken, um dann, gestärkt an Leib und Seele, nach Hause zurückzukehren. In diesem Sinne wünschen wir uns eine gute Zeit, fruchtbare Gespräche und Anregungen und freuen uns auf Ihr Kommen.

Ihr Prof. Dr. med. Klaus Gellert

zurück