AdP e.V. Bauchspeicheldrüsenerkrankte

zurück

Gewusst wie!  -  Ernährung bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Liebe Leserinnen und Leser,

 Dagmar Berghoff Schirmherrin der Kampagne „Aus der Mitte – Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs
Dagmar Berghoff

Als Schirmherrin der Kampagne „Aus der Mitte – Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs“ setze ich mich seit längerem intensiv mit dieser Krankheit und den Problemen der Betroffenen auseinander. Aus eigener Erfahrung kann ich mir vorstellen, wie Sie sich als Betroffene, aber auch als Angehörige fühlen. Mein Mann erkrankte an Bauchspeicheldrüsenkrebs und starb im Jahr 2001 daran.

Während seiner Erkrankung habe ich erlebt, welch zentrale Rolle plötzlich das Essen in seinem Leben spielte und wie unsicher ich dabei war. Einerseits wollte ich ihn unterstützen und ihm gern etwas Gutes tun. Andererseits haben mir damals Informationen gefehlt, damit ich nichts falsch mache. Fragen über Fragen tauchten auf: Was kann ich kochen? Was muss ich beachten? Wann sind welche Enzyme wichtig? Was darf er auf keinen Fall essen? Ist das Essen zu fett? Ist Süßes erlaubt?
Zahlreiche Broschüren und Bücher stapelten sich auf unserem Küchentisch. Die meisten enthielten sehr allgemeine Hinweise zur Ernährung bei Krebs, konnten mir aber meine Fragen nicht wirklich beantworten.

Umso mehr freue ich mich, dass jetzt dieser Ratgeber speziell zur Ernährung bei Bauchspeicheldrüsenkrebs für Patienten und ihre Angehörigen vorliegt. Ich hoffe sehr, dass er Ihnen Sicherheit im Umgang mit der Krankheit gibt und vor allem die Frage beantwortet „Was ist gut verträglich?“.

Mit den besten Wünschen,

Ihre Dagmar Berghoff


 

Liebe Leserinnen und Leser,

seit 14 Jahren bin ich in der Patientenselbsthilfe aktiv. Immer wieder bekomme ich, aber auch die bundesweit aktiven Mitglieder unseres Verbandes, Fragen zur Ernährung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs gestellt. Betroffene und ihre Angehörigen haben kaum Zeit die Diagnose zu verarbeiten, da werden sie schon mit den Problemen beim Essen konfrontiert. Die meisten Erkrankten haben bereits vor der Diagnose viel Gewicht verloren oder leiden an Mangelerscheinungen. Dann ist guter Rat gefragt und es beginnt die Suche nach Hilfe und Unterstützung.

Aus eigener Erfahrung und den vielen Gesprächen mit anderen Betroffenen weiß ich um die Wichtigkeit eines Ernährungsratgebers, der auf die speziellen Bedürfnisse von Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs eingeht.

Ich freue mich sehr, dass Herr Prof. Dr. Michael Poll, Facharzt für Innere Medizin/ Gastroenterologie Lübbecke, und Frau Friederike Bürger, Diätassistentin Berlin, die vorliegende Broschüre mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen aus der täglichen Praxis tatkräftig unterstützt haben. Ich hoffe, sie wird Ihnen, den Betroffenen und Ihren Angehörigen, hilfreich bei der täglichen Ernährung sein. Besonders wichtig ist mir, dass Ihnen das Essen weiterhin Freude bereitet!

Herzlichst, Ihr Jürgen Kleeberg,
Vorsitzender des Arbeitskreis der Pankreatektomierten e.V. (AdP e.V. - Bauchspeicheldrüsenerkrankte)

 

Weitere Informationen unter:
Bauchspeicheldrüsenkrebs. Erkennen – Begreifen – Behandeln

zurück