AdP e.V. Bauchspeicheldrüsenerkrankte

zurück

Die AdP Gruppe Ludwigsburg / Kontaktstelle 70 besuchte am 4. Mai 2004 die St. Georgs Klinik in Höchenschwand

(eine Vorsorge und Reha- Klinik für Innere Medizin)

Die AdP Gruppe Ludwigsburg / Kontaktstelle 70 besuchte am 4. Mai 2004 die St. Georgs Klinik in Höchenschwand
Nach einer Bus-Fahrt durch den schönen Schwarzwald kam man um ca. 11 Uhr in Höchenschwand bei der Klinik an.Ein kleiner Rundgang in Höchenschwand und eine Einladung zu einem schmackhaften - und für Bauchspeicheldrüsenerkrankte gut verträglichen Mittagessen - waren der Start in Höchenschwand.

Der Geschäftsführer der Klinik Herr Porten begrüßte dabei die Mitglieder der Ludwigsburger AdP-Gruppe und erläuterte das Konzept der Klinik, sowie die Schwerpunkte der Reha-Einrichtung. Darüber hinaus gab er einen kurzen Abriss über die Geschichte und den Werdegang der Klinik. Die St.Georg-Klinik befindet sich im Privatbesitz und ist besonders bemüht auf die individuellen Ausprägungen jeder internistischen Erkrankung einzugehen, da die Beschwerden, mit denen man leben muss, persönlich sehr differenziert ausgeprägt sind. Ein Faktor, der von den Gruppenmitgliedern sehr positiv aufgenommen wurde.

Der nächste Schritt war dann ein ausführlicher Rundgang durch die Klinik mit Besichtigung der Zimmer, Speise- und Aufenthaltsräume, sowie der umfangreichen therapeutischen Einrichtungen. Dabei gab es auch die Gelegenheit mit den verschiedensten Therapeuten und Fachkräften Informationen auszutauschen.

Die AdP Gruppe Ludwigsburg / Kontaktstelle 70 besuchte am 4. Mai 2004 die St. Georgs Klinik in HöchenschwandBesonders interessant war für die Gruppenmitglieder der anschließende Vortrag der Chefärztin Frau Dr. Strobel, der ganz auf das Thema der Pankreaserkrankungen zugeschnitten war. Sie sprach dabei die verschiedensten Pankreaserkrankungen, wie Akute und Chronische Pankreatitis und das Pankreaskarzinom an und stellte dabei die neusten Behandlungsmethoden mit Ihren Chancen und auch Grenzen vor. Ein besonderer Schwerpunkt bildete dabei die Nachsorge und das Leben mir der Erkrankung nach einer Operation- ein Gebiet, auf dem sich die Reha-  Klinik besonders engagiert hat, eine Ernährungswissenschaftlerin unterstützte Sie dabei tatkräftig. Im Rahmen des dialogorientierten Vortrages gab es viele Diskussionsbeiträge der AdP- Mitglieder und es entwickelte sich ein lebhaftes Frage- und Antwortspiel.

Frau Katharina Stang die AdP- Gruppen- und Kontaktstellenleiterin aus Ludwigsburg bedankte sich zum Schluss bei dem Geschäftsführer der Klinik Herrn Porten und bei der Chefärztin Frau Dr. Strobel für die freundliche Einladung und für die gute Betreuung während dieses Tages.
Viele Gruppenmitglieder haben neue Anregungen und Impulse, speziell auf dem so wichtigen Gebiet der Nachsorge, erhalten.
Die lebhafte Diskussion unter den Gruppenmitgliedern auf der Heimfahrt war ein Beweis für das hohe Interesse an dem Klinikbesuch. Nach einem Abendessen kam man dann gegen 20 Uhr wieder in Ludwigsburg an.

zurück